Georg Tschernich
Mail:

G.Tschernich@T-Online.de

Heute ist meine 17. und letzte Etappe

17-Etappe-standard-ads-de.pdf
Adobe Acrobat Dokument 933.1 KB

17. Juni 2013

heute gefahren: 80 Km

Strecke: Hattstettermarsch - Aventoft/Süderlugum

 

Eines vorweg: Für mich war der heutige Tag einer der schönsten von meiner Tour, hat nichts damit zutun dass es meine letzte Etappe war, sondern dass heute alles gepasst hat.

Doch davon später!!!

 

Als mich heute morgen um 6:30 Uhr die Sonne weckte, Ihr glaubt nicht wie gerne ich aufstand.

Die letzte Etappe, wehmütig werde ich sie fahren aber froh dass ich es bisher geschafft habe. Der Wind hat nachgelassen, fast Stillstand, da habe ich mich entschlossen, entgegengesetzt meiner vorherigen Planung, eine andere Strecke zu fahren. Ich wurde nicht entäuscht. Am Anfang führte mich mein Weg etwas vom Deich weg, dochspäter wurde ich belohnt dass ich diesen Radweg aussuchte. Es war genau nach meinem Wunsch und meiner Vorstellung, kilometerweit am Wattenmeer entlang mit Blick auf verschiedene Vegetationen. Dass dies so unterschiedlich sein kann, ich konnte es mir nicht vorstellen. Bis Dagebüll sollte mich mein Radweg führen, wo ich dort noch den Hafen zur Überfahrt nach der Insel Föhr anschaute, gerne wäre ich einmal hinübergefahren, doch es sollte nicht sein obwohl ich die Zeit dazu gehabt hätte. Das Schicksal wollte es so, ich fuhr weiter in Richting Niebüll, kurz davor merkte ich dass mein Hinterrad zu schlingern anfing. Ich wusste genau was das war, ein "Platten" !!? Nun fahre ich fast 1.500 Km auf Radwegen mit Steinen, auf Schotter und sogar über Scherben, nie ist nix passiert, aber dann auf einem tollen und sauberen Radweg wo man nicht damit rechnet passiert es. Kurz vor Niebüll musste ich deswegen eine Zwangspuse von einer ¾ Std. einlegen. Nachdem der Schaden behoben war ging es in durch die Stadtmitte von Niebüll weiter in Richtung meinem Ziel "Aventoft" das ich nach ca. 15 Km erreichte.

 

ICH WAR DA - nach genau 1.495 Kilometer

 

Erinnerungsfotos noch und ein "Donnerwetter-Sekt" dann fuhr ich noch 8 Km weiter in ein Nachbardorf um dort zu übernachten. In dem kleinen Ort Aventoft gibt es leider keine Übernachtungsmöglichkeiten.